Ansicht optimieren:
schmal - mittel - breit

Sumaria Niimura – DSC-Wiki

Sumaria Niimura

Aus DSC-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Inhaltsverzeichnis

In der Community

Dieser für die Community relevante Abschnitt ist sehr kurz und/oder inhaltlich unvollständig.
Hilf DSCwiki, indem du ihn erweiterst und ihn jetzt bearbeitest!


Sonstiges

Sumaria Niimura
Avatar Sumaria.jpg
Titel: Novizin
Ajah: keine
Dabei seit: 16. Oktober 2006
Aufnahme in die Burg: 16. Oktober 2006
Erste Erhebung:
Zweite Erhebung:
Ehrungen
Forentreffen



Im RPG

Biographie

Charakter

Sumaria ist sehr hilfsbereit, offen und neugierig. Ihre Freunde sind ihr das Wichtigste und für die würde sie auch alles tun. Sie hilft wo sie nur kann. Allerdings ist Sumaria auch ziemlich stur und eigensinnig. Wenn sie von etwas überzeugt ist, besteht sie auch auf ihre Meinung, was nicht immer einen Vorteil für sie darstellt.

Aussehen

Sumaria hat lange rot-braune Haare und große dunkle Augen, die sie durchaus einzusetzen weiß. Sie ist schlank, aber dennoch besitzt sie stark bemuskelte Oberarme von der Arbeit als Hufschmiedin. Sie trägt meist eine goldfarbene Kette, die sie einst von ihrer Mutter geschenkt bekam. Ihr gutes Aussehen ist Sumaria bewusst, was sie allerdings nicht sonderlich interessiert.

Stärken

Ihr Drang zu helfen ist sehr stark ausgeprägt, welcher sie oft in Schwierigkeiten bringt. Ihre Freunde stehen für sie an erster Stelle und Sumaria ist immer da, wenn sie gebraucht wird. Durch ihre Arbeit als Hufschmiedin kann Sumaria gut reiten und auch ihr Einfühlungsvermögen in ihr Gegenüber erlernte sie durch ihren Beruf.

Schwächen

Sumaria ist bekannt dafür stur und eigensinnig zu sein. Wenn sie sich etwas in den Kopf gesetzt hat, will sie das auch um jeden Preis erreichen. Sie von ihrem Standpunkt abzubringen ist meist sehr schwer.

Geschichte

Sumaria Niimura ist die Tochter des Hufschmiedes Niimura aus dem Dorf Watch Hill im Land der Zwei Flüsse. Ihre Kindheit verbrachte Sumaria in einem schönen alten Haus, mit angrenzende Ställen für Vieh und Pferde. Jeder kannte das kleine Mädchen mit den rot – braunen Haaren und den großen fragenden Augen, welche immer und überall gleichzeitig sein wollten, um möglichst viel zu lernen.

Sie wollte eigentlich einmal etwas großes werden, doch ihr Vater hatte einen anderen Weg für sie vorbestimmt. Sumaria sollte später einmal die Schmiede übernehmen und das Familienunternehmen, das seit vielen Jahren in Familienbesitz war, weiter führen. Deswegen gab es auch sehr viele Auseinandersetzungen zwischen Sumaria und ihrem Vater, jedoch musste sich das Mädchen dem Willen ihres Vaters beugen, und erlernte schließlich den Beruf des Hufschmiedes.

Sie lernte schnell und ihre Liebe zu Pferden erleichterte ihr die Lehre sehr. Im Gegensatz zu ihrem Vater, war für Sumaria nicht einfach ein Kunde ein Kunde, sondern jedes Tier hatte seine eigene Geschichte und seine eigene Art auf das Beschlagen zu reagieren. Ihre Kunden, nicht nur die Tiere auch die Besitzer, waren somit immer voller Vertrauen zu Sumaria.

Eines Nachmittags, als Sumaria von einem Ausritt mit ihrem Pferd zurück kehrte, ahnte sie noch nichts von dem ihr bevorstehenden. Nachdem sie ihr Pferd versorgt hatte, ging sie zu dem alten Bauernhaus. Schon aus einiger Entfernung konnte sie laute und erregte Stimmen hören. Einen Moment hielt sie inne um die Stimmen zu erkennen. Es war eindeutig ihr Vater. Aber noch eine andere Person schien ziemlich in Rage gelangt zu sein. Neugierig geworden betrat Sumaria das Haus und ging in die gemütliche Wohnstube.

Als sie die Türe öffnete verstummten die Streitenden. Alle Augen wandten sich ihr zu.

"Sumaria, ich möchte nicht, dass du herein kommst. Gehe hinauf in dein Zimmer.", befahl ihr Vater.

"Wie lange willst du ihr noch etwas vormachen?", warf eine andere Stimme ein und Sumaria wand sich in die Richtung um, aus der sie kam.

Vor ihr stand ein junger Mann, etwa einen Kopf größer als sie selbst, von kräftiger Statur, dunklen Haaren und dunklen Augen. Er war wahrscheinlich nicht viel älter als sie selbst. Sein Gewand war in schlichten Farben gehalten und war wohl nicht nur zum herum sitzen gedacht. An dem Gürtel hing ein langes Schwert.

"Solange bis ich es für richtig halte ihr etwas zu sagen.", konterte nun ihr Vater.

"Mir was zu sagen?" packte sie beim Arm und zog sie zurück zur Tür.

"Du gehst hinauf in dein Zimmer und kommst nicht mehr herunter....."

"Nein, sie bleibt hier.", warf nun eine leise Stimme ein.

Sumaria wandte ihren Kopf in die Richtung aus der sie gekommen war. Auf der Bank saß eine schlanke Frau in ein langes seidiges Kleid gekleidet, mit langen schwarzen Haaren, schmalem Gesicht und dunklen Augen. Ihr Gesicht zeigte keine Regung jedoch ihr Blick war hart und ließ keine Widerrede zu. Zog seine Hand zurück und verneigte sich kurz. Dann bedeute er seiner Frau, die bis dahin regungslos in einer Ecke gestanden hatte, ihm zu folgen. Die Beiden verließen den Raum und schlossen hinter sich die Tür. Sumaria wandte sich der jungen Frau zu.

"Wer seid Ihr? Weshalb seid Ihr hier?", fragte sie nach kurzem Zögern.

Der junge Mann warf einen Blick auf die Frau, diese nickte.

"Mein Name ist Shinoyo Niimura. Ich bin dein Bruder."

Erschrocken starrte Sumaria den Mann an. Sie hatte einen Bruder?

"Ich bin vor zwölf Jahren von zu Hause ausgerissen um nach Tar Valon zu gehen. Ich hatte damals eine kleine fünf Jährige Schwester, die ich sehr geliebt habe. Ich entschied mich dennoch mein Elternhaus zu verlassen....", Shinoyo erzählte ihr alles was er die letzten zwölf Jahre getan hatte, und warum er damals gegangen war.

Aufmerksam folgte Sumaria der Erzählung und konnte es nicht glauben, als ihr Bruder sie fragte, ob sie nicht mit ihm gehen wollte. Zuerst zögerte sie, doch ihr vielen mehr Gründe ein weshalb sie weggehen sollte, als das sie bleiben sollte. Einerseits, weil sie dann nicht mehr von ihrem Vater bevormundet werden konnte, und andererseits, weil sie dann ihren "neuen Bruder" besser kennen lernen könnte.

Nachdem sie überlegt hatte, sagte sie zu auch wenn sie wusste, dass ihr Vater davon nicht sehr begeistert sein würde. Doch mithilfe ihres Bruders und der unbekannten Frau, würden sie das schon schaffen. Und tatsächlich verließen sie am nächsten Morgen das kleine Dorf und ritten in Richtung Tar Valon.

RPGs

Moderiertes RPG

Freies RPG

Sumaria Niimura
Avatar Sumaria.jpg
Rang Novizin
Alter 17
Herkunft Zwei Flüsse
Status aktiv
RPG 500er
Talente
Abschirmung vergrößern
Illusion
Schnelles Reisen
Saidar
Geist 50 aus 100
Luft 90 aus 100
Wasser 80 aus 100
Erde 40 aus 100
Feuer 30 aus 100
Gesamt: 290 aus 500
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen