Ansicht optimieren:
schmal - mittel - breit

Nienna Eärfalas – DSC-Wiki

Nienna Eärfalas

Aus DSC-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Inhaltsverzeichnis

In der Community

Dieser für die Community relevante Abschnitt ist sehr kurz und/oder inhaltlich unvollständig.
Hilf DSCwiki, indem du ihn erweiterst und ihn jetzt bearbeitest!

Geschichte

Bünde

Sonstiges

Nienna Eärfalas
Avatar Nienna.jpg
Titel: Herrin der Novizen

Aes Sedai

Ajah: Braun
Dabei seit: 13. November 2006
Aufnahme in die Burg: 13. November 2006
Erste Erhebung: 17. Februar 2007
Zweite Erhebung: 19. Mai 2007
Ehrungen
DSC Award 2008 Klischee-Award
Forentreffen
FT 2007 Euratsfeld FT 2007 Zella Kohlfahrt_2008 FT 2008 Mettmann

Kohlfahrt_2009 FT 2009 Wittenberge Kohlfahrt_2010 Kohlfahrt_2011

FT 2011 Berlin Kohlfahrt_2012



Im RPG

Biographie

Charakter

Nienna liebt es in alten Sachen zu stöbern. Außerdem liest sie sehr gern, mag die Natur und ihr Bruder Fin (der eigentlich ihr Stiefbruder ist), ist ihr sehr wichtig. Sie kann arrogante Menschen nicht ausstehen, verabscheut Neid und Ungerechtigkeit. Und hasst den Schatten, der so viele schöne Länder zerstört hat. Manchmal kann sie ihre Neugierde in Schwierigkeiten bringen.

Aussehen

Nienna ist etwa 1,70 m groß und hat mittellanges braunes Haar. Sie hat große blau-graue Augen.

Stärken

  • Hilfsbereitschaft
  • Vertrauenswürdigkeit
  • Fröhlichkeit

Schwächen

  • Neugierde
  • Ungeduld
  • Im Inneren sensibel

Geschichte

Nienna wuchs bei ihrer Mutter auf. Ihr Vater hatte früh beschlossen, dass es noch andere Dinge im Leben gab, als eine Familie. Er verkaufte Hab und Gut und Niennas Mutter stand allein mit ihrer kleinen Tochter da. Sie zogen in ein Haus am Wald und ihre Mutter nahm eine Stellung in Caemlyns Bibliothek an. Zu ihrer Familie zurückkehren wollte ihre Mutter nicht. Der Streit, als sie sich mit Niennas Vater zusammengetan hatte, war zu heftig gewesen. Niennas Vater zog hinaus in die Welt und ließ niemals mehr etwas von sich hören. Nienna fühlte sich oft allein. Die Tiere des Waldes waren ihre einzigen Freunde in dieser Zeit und ihre Bücher, die ihre Mutter oft mit nach Hause brachte. Doch das änderte sich als ihre Mutter jenen Adligen kennenlernte, der Niennas Stiefvater wurde. Jetzt hatte Nienna auch einen Bruder. Findecàno, den sie kaum das ein Tag vergangen war nur noch Fin rief. Eine Zeit voller Lachen und eine glückliche Kindheit begann... Wie oft liefen sie über die Felder oder spielten an der alten Mühle, wo es viel zu entdecken gab. Oder Nienna strolchte durch den Keller und die versteckten Winkel. Auch der Dachboden blieb von ihren Besuchen nicht verschont. So manches Mal erschien sie mit dem Haar voller Spinnweben, stolz ein altes rostiges Hufeisen tragend oder mit einem alten Kerzenleuchter im Arm, wenn es Zeit zum Essen war. Aber auch die Kindheit war eine Zeit des Lernens, schließlich waren sie die Kinder des Hauses Elensar und hatten eine Verantwortung zu tragen. Nienna lernte viel über Andor, über den Adel und über die Geschichte der einzelnen Länder. Oft las sie fasziniert über alte Schlachten und Dinge, die vor vielen Jahren an fernen Orten stattfanden. Je älter sie wurde desto mehr begriff sie was der Schatten der Welt angetan hatte. Wenn ihr Vater mit ihrem Bruder mit dem Schwert übte, saß sie oft auf einem großen Stein und sah zu. Und manches Mal durfte auch sie das Schwert in die Hand nehmen. So lernte auch sie ein wenig mit dem Schwert um zu gehen. Nienna wuchs heran und wurde älter. So manches Mal hatte ihre Mutter sie nun schon mit zu einem Ball genommen. Hier war Nienna gern gesehen mit ihrer Fröhlichkeit die sie an den Tag legte. Nienna lernte immer mehr Feinheiten des Spiels der Häuser, auch wenn sie dies nicht sonderlich mochte. Nienna war für Ehrlichkeit- aber sie wusste, dass sie sich dem nicht entziehen konnte. Sie genoss es mit Chalinda, ihrer Stute, aus zu reiten, und den Duft der Natur um sich zu spüren. Den Wind, die Sonne auf ihrer Haut. Und so manches Mal kehrten sie und Fin auch in dieser Zeit bei der alten Mühle ein.

....und dann kam jene Nacht im Sommer, die das Leben Niennas und das ihres Bruders verändern sollte. Auf den Ländereien ihres Vaters hatte sich ein Trupp Wegelagerer niedergelassen und trieben dort und in den Dörfern ihr Unwesen. Niennas Stiefvater, ein Mann der Tat nahm sein Ross und seinen Sohn und sie bereiteten sich darauf vor nach Norden zu reiten. Nienna lief in den Hof, um sie auf zu halten. Sie zweifelte nicht an der Kunst des Schwertes der beiden. Sie würden die Feinde zusammen mit den anderen Reitern sicher bezwingen... auch wenn es Findecànos erste Schlacht war. Aber etwas anderes bereitete ihr Sorgen. Ein Unwetter war im Anzug. Ein gewaltiger Gewittersturm. So stark hatte sie es noch nie gefühlt....

Auch wenn ihr Bruder wusste, dass sie oft recht behielt, was das Wetter anging, wollte er es sich nicht nehmen lassen, seinen Vater in diese Schlacht zu begleiten. Sie fühlte einen Kloß im Hals, als sie zusammen mit ihrer Mutter, Fin und Vater verabschiedete. Fin war so stolz, dass er teilnehmen durfte. Nienna wusste wie wichtig es ihrem Bruder war und doch konnte sie sich nicht für ihn freuen. Nicht an diesem Tag. Nienna konnte nur stumm zu sehen, wie die Reiter den Hof verließen. Das Banner flatterte im Wind, der Feuervogel würde den Feinden trotzen. Das Haus Elensar würde siegreich sein.

Und Nienna behielt recht. Ein schrecklicher Sturm zog auf. Diese Schlacht wurde so schnell nicht vergessen. Schwere Verluste waren erlitten worden und nicht nur durch die Vogelfreien. Sorgenvoll stand Nienna in dieser Nacht am Fenster und wünschte sie könnte den Sturm aufhalten... Der Donner grollte über Andor. Und weit vor den Toren der Stadt fand eine Schlacht statt. Und es war nicht irgendeine Schlacht. Ihr Vater und ihr Bruder kämpften dort. Die Stunden vergingen und als der Morgen kam verzog sich der Regen und der Wind. Hufgeklapper ließ Nienna, die am offenen Fenster eingeschlafen war hochschrecken. Es war Fin. Auf seinem Pferd lang ein Verletzter. Es war ihr Vater! Von den anderen war noch nichts zu sehen. Findecàno, Niennas Bruder wirkte sehr in sich gekehrt nach der Schlacht. Aber Nienna verlor keine Zeit, als sie ihren Vater sah und ritt in die Stadt um Aradia, die Aes Sedai zu holen. Als sie auf Chalindas Rücken den Hof verließ, sah sie die anderen Reiter ankommen. Viele Verwundete. Nienna gab ihrer Stute die Sporen und ritt so schnell sie konnte über die matschigen Wege. Das kleine Haus am Stadtrand mit dem Kräutergarten kannte Nienna gut. Oft hatte sie die Aes Sedai beobachtet wenn sie im Garten war. Aradia Sedai gehörte zu der gelben Ajah und war schon seit einigen Jahren im Ort, viele Kranke kamen zu ihr. Aufgeregt berichtete Nienna nun, was vorgefallen war. Die Aes Sedai verlor keine Zeit und sie kehrten gemeinsam zum Herrenhaus zurück.

Nienna beobachte hoffnungsvoll wie Aradia ihren Vater und die anderen Verwundeten, die nach und nach zurückkehrten, heilte. Nienna hörte immer mehr Gesprächsfetzen über den Verlauf der Schlacht und ihre Vermutung wurde zur Gewissheit. Auch der Sturm hatte seine Opfer gefordert. Die Verletzungen die ihr Vater trug, waren schwer... Sie hatte sie gewarnt!! Sie hatte gewusst das ein Unwetter aufzog. Sie hatte es gespürt...

Besorgt betrachte Nienna die Wunden ihres Vaters und die Aes Sedai. "Ich kann euren Vater heilen.... aber ich erwarte eines dafür.... Du und dein Bruder, ihr werdet mich zur weißen Burg begleiten!", sprach die Gelbe. Nienna verstand nicht warum auch ihr Bruder zur Burg sollte. Niennas Magen zog sich zusammen, hatte sie nicht längst geahnt, dass ihre Wetterfühligkeit mit der einen Macht zu tun haben musste??

Und so vergingen nur wenige Tage, bis Niennas und Fins Name im Buch der Novizen stand.

Nienna verbrachte 2,5 Jahre als Novizin in der Burg. Inzwischen ist sie seit kurzer Zeit eine Aufgenommene.

RPGs

Moderiertes RPG

Freies RPG

Nienna Eärfalas
Avatar Nienna.jpg
Rang Aes Sedai
Alter 20
Herkunft Andor
Status aktiv
RPG 500er
Talente
Dem Wind lauschen
Wolkentanz
Ter'Angreal lesen
Saidar
Geist 65 aus 100
Luft 75 aus 100
Wasser 90 aus 100
Erde 30 aus 100
Feuer 20 aus 100
Gesamt: 280 aus 500
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen