Ansicht optimieren:
schmal - mittel - breit

Fremde (RPG) – DSC-Wiki

Fremde (RPG)

Aus DSC-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Inhaltsverzeichnis

Fremde

Mitspieler

Auron Roir, Choirn al'Bharuia, Nienna Eärfalas, Schureon alBayle, Takara Nimodo

Charaktere

Fremde
Setting 500 NTG
Typ Moderiertes RPG
Zeitraum 515 NTG
Link zum RPG
Link zum Absprachethread
Status aktiv

Handlung

Fremde ist ein moderiertes RPG, das 500 Jahre nach Tarmon Gaidon spielt. Es beschreibt unter anderem das Leben von zwei Fremden (Na’uun Teyrinn und Axis ta'Rose), die in die Weißen Burg eintreffen. Zusätzlich werden die Plots von unzähligen anderen Charakteren thematisiert und in der Geschichte verarbeitet. Die Handlung spielt nicht nur in der Weißen Burg, sondern auch in weit entfernten Gebieten (z.B Shara).

Inhaltsangabe

Alles begann an dem Tag, als zwei Fremde Tar Valon erreichten. Der eine wurde halbtot in die Weiße Burg gebracht, der andere kam freiwillig um sich der Ausbildung zum Gaidin zu stellen.

Axis, der Fremde aus Shara, behielt sein Leben, aber seine Auftraggeber zeichneten ihn aufgrund ihrer Ungeduld mit einem Brandmal in der Form eines Raben, das er auf der Wange trägt. Seine Lügen und die Prophezeiung des Raben, die er von sich gab, erregten rasch das Misstrauen der Aes Sedai. Diente Axis dem Schatten? Die Aes Sedai kamen jedoch nicht dazu, diese Frage zu klären, denn Axis verschwand aus ihrem Kerker, befreit (oder noch enger gebunden?) von dem Verlorenen Moridmael, der ihn in die Fäule schleppte und ihm eine andere Aufgabe übertrug.

Axis Geschichte geht weiter im Nebenstrang: ‘Fremde - Der Weg nach Tar Valon

Na’uun, der junge Fremde aus Jearim, in dessen Herz der Wunsch stand, die Schattenflecken zu besiegen, wurde Rekrut der Weißen Burg und erfuhr eine ganz andere Welt als seine Heimat. Als er zum ersten Mal den Trainingsplatz betrat, war da ein Rabe. Der Vogel umkreiste seinen Kopf und zielte dann auf Na’uuns Augen. Der frischgebackene Rekrut schlug nach dem Tier, das zu Boden ging. Der Vorfall blieb nicht unbemerkt. Schließlich brachte ein Aethan namens Farlam, sowie Na’uun, den Raben in die Sattelkammer und steckte ihn in einen Käfig. Eine Aes Sedai würde kommen und sich den Vogel ansehen.

Und dann begann es. Nicht nur Na’uun hatte eine Vision, sondern zwei weitere Menschen wurden von einer überfallen. Nienna Sedai, Mitglied der Braunen Ajah und Axis, der Sharaner. Sie sahen ihre Welt in Asche. Sie sahen drei Reiter, die nach Norden ritten. Verin Sedai, Sitzende der Braunen Ajah, erkannte was Na’uun wiederfahren war und so verbrachte Na’uun seine erste Nacht in der Weißen Burg in den Braunen Hallen.

Die Aes Sedai waren nach dem plötzlichen Verschwinden des Fremden (Axis) alarmiert und suchten nach Hinweisen auf seine Herkunft oder seine Auftraggeber. Die einzige fadenscheinige Spur, die sie fanden, führte nach Shara. So wurde in großer Eile eine Expedition auf die Beine gestellt, die in das vollkommen unbekannte und abgeschottete Land führen sollte. Choirn Sedai von der Grünen Ajah, Nienna Sedai von den Braunen und Choirns Behüterin Ta’Kirinae, erhielten den Auftrag, sich in Shara nach dem Bund der Raben zu erkundigen. Auch der Meister der Gaidin sollte diesen Trupp begleiten, da er sich bereits schon einmal in diesem unbekannten Land aufgehalten hatte. Seine Vertretung für diese Zeit wurde Janus Gaidin übertragen. Auch ihn hatte Na’uun bereits getroffen.

Die Suche nach dem Bund der Raben geht weiter im Nebenstrang ‘Fremde - Shara

Na'uun begann, sich in der Burg einzuleben, wobei dies durch einige Ereignisse begleitet wurde: Er konnte nicht reiten, geriet in Schwierigkeiten mit einem Rekruten und entwickelte eine besondere Beziehung zu Janus Gaidin. Na'uuns ständiger Begleiter war sein Zorn und das Gefühl der Fremdheit in der Weißen Burg. Ein Streich der auf diese Emotionen zurückging, brachte Na’uun eine saftige Strafe von Janus Gaidin ein.

Janus, der mit Na’uun bereits kurz nach seiner Ankunft in der Burg gesprochen hatte, hatte bei diesem ersten Gespräch beschlossen, den Jungen unter seine Fittiche zu nehmen. Er nahm sich immer Zeit, wenn Na’uun seinen Rat brauchte und nachdem Na’uun um Hilfe bat, seinen Zorn zu kontrollieren, brachte Janus ihn in einen Wald außerhalb der Stadt, wo er ihm das Nichts anhand einer Blume zeigte, ähnlich, wie es die Novizinnen in der Burg für die Umarmung von Saidar lernten.

Beim Orientierungstraining im Wald begegneten er und Cev, der sein Zimmerkamerad war, einem merkwürdigen Mann, der behauptete, aus Jearim zu sein. Dieser Mann säte Zweifel in Na’uun. Ein weiterer Mann tauchte auf und es endet damit, dass mittels der Einen Macht ein Schwarm illianischer Bergbienen auftauchte und attackierte. Sored Sedai, Mitglied der Gelben, fand schließlich die beiden Rekruten und brachte sie in die Quartiere der Gelben Ajah.

In einem Gespräch nahe der Gärten erläuterten Janus und seine gebundene Aes Sedai, Melissa, eine Sitzende der Gelben, Na’uun die Möglichkeit, eine offizielle Petition an die Burg zu richten, damit diese hilft, sein Land zu retten. Janus versuchte Na’uun zu erklären, welche Konsequenzen das haben könnte, und dass die Burg eine Gegenleistung erwarten würde. Na’uun begann darüber nachzudenken, ob er ein solches “Encontra” überhaupt abschließen könnte. Er schien hin- und hergerissen zwischen dem Willen, sein Land zu retten und seiner Tradition und Herkunft, als Befehlsempfänger im “Garten”.

Beim Orientierungstraining grub Na’uun eine Blume aus, die er mit in sein Zimmer nehmen wollte. Solch eine Blume, die er sich laut Janus Gaidin beim Konzentrieren vorstellen sollte.

Als er von dem Gespräch mit Janus und Melissa kam, hatte er die Blume samt einem Blumentopf bei sich. Auf dem Weg in sein Zimmer, traf er auf den Rekruten Jeor, der vor einer Weile Na’uuns Zorn zu spüren bekommen hatte. Jeor war nicht allein, sondern in Begleitung einiger Kumpane. Da er sich rächen wollte, wurde Na’uun nun verprügelt. Na’uun fand, dass er eine Strafe verdient hatte, und da er Züchtigung aus der Heimat kannte, empfandet er Schmerz als gerechte Strafe. So ließ er sich übel zurichten und versuchte einzig und allein die Blume, die ihm so wichtig war, zu schützen. Schließlich kehrte er humpelnd und voller innerer Zweifel in sein Zimmer zurück.

Cev machte Bekanntschaft mit einer weiteren Person in der Weißen Burg. Cederic, ein junger verschlagener Novize, der scheinbar einen geheimnisvollen Gegenstand verwahrt. Die beiden lernten sich in den Quartieren der Gelben kennen, wo sie auch bestraft wurden. In einer nächtlichen Glashaussäuberungsaktion lernten die beiden Theodora Sedai, eine Braune besser kennen. Theodora verwickelte Cederic in ein persönliches Gespräch in dem sie dem Jungen auftrug, für sie zu arbeiten. Als Gegenleistung versprach sie ihm Unterstützung bei der Ausbildung. Cev wurde wegen seinem Insektenproblem wieder in die Gelben Hallen geschickt. Glücklicherweise verschwand die insektenanziehende Wirkung, als er sich auf den Weg zu Sored Sedai machte. In der Zwischenzeit führte Na’uun mit Sonea ein Gespräch, das ihn sowohl mental aufbaute, andererseits aber auch zweifeln ließ, ob es richtig war, zur Weißen Burg zu kommen. Sonea war eine recht neue Rekrutin in der Weißen Burg, und sie hatte manchmal seltsame Träume. So kamen ihr auch einige Menschen bekannt vor, die sie noch nie gesehen hatte. Sonea kümmerte sich auch um Na’uuns Wunden, da sie einige Kenntnisse besaß und Na’uun keine andere Hilfe aufsuchen wollte. Nachdem Cederic Cev aus den “Klauen” von Sored Sedai befreien konnte, führte Cev mit Na’uun ein langes Gespräch, das den Jearimer wieder etwas aufbaute. Am nächsten Morgen hatte Cederic einen seltsamen Traum. Eine schwarzgekleidete Frau stahl seinen kostbaren Gegenstand. Anschließend kam ein Rabe und pikte ihr beide Augen aus. Den Gegenstand brachte der Rabe zurück zu Cederic.

Zu Mittag bekam Na’uun bei den Stallungen ein seltsames Gespräch mit. Unbekannte wollten etwas von Cev und Na’uun. Dabei erwähnten sie auch Cevs Schwester Kai, die sich angeblich in Bandar Eban befinden sollte. Die Unbekannten würden ein paar Tage später wieder kommen und die Rekruten beim Stalldienst abfangen. Zu Mitternacht trafen sich Cev und Cederic im Weinkeller, wo sie tranken, Spaß hatten und leidenschaftliche Stunden miteinander verbrachten. Am nächsten Tag berichtete Na’uun Cev von den Unbekannten und die beiden entschlossen sich dazu, Cederic zu fragen, ob dieser sie beobachten könnte, wenn sie Stalldienst hatten und die Fremden kommen sollten. Ein Gaidin wurde an diesem Tag auf Na’uuns Verletzungen aufmerksam, die er sich noch immer nicht heilen gelassen hatte und schickte ihn in die Gelben Hallen. Am Nachmittag hatte Cederic einen Termin mit Sored Sedai. Sie machten zusammen einen Ausflug in den Ogierhain, wo die beiden ins Gespräch kamen. Sored Sedais Unterrichtsmethoden waren sowohl radikal als auch eigenartig. Na’uun lag in den Gelben Hallen und wurde von einer freundlichen Aes Sedai namens Tiara Sedai betreut. Auch Evunia Sedai, eine Sitzende der Gelben, die sehr streng ist, stattete dem Rekruten einen Besuch ab und stellte ihm unangenehme Fragen. Am nächsten Tag trafen sich Sonea, Cev und Cederic im Speisesaal. Cederic lernte die Rekrutin zum ersten Mal kennen und zusammen besichtigten sie die Stallungen. Cederic machte sich auf die Suche nach geeigneten Beobachtungsposten. Die Unbekannten wollten nämlich heute wiederkommen. Na’uun wurde mittags aus den Quartieren der Gelben entlassen und konnte nicht an dem Reittraining teilnehmen, dass Cev und Sonea am Morgen hatten. In seiner freien Zeit suchte Cederic die Rote Aes Sedai Anara Sedai auf. Cederics Zimmerkollege Ronan war nämlich seit einigen Tagen spurlos verschwunden und daher wandte sich Cederic an sie. Die sonst so freundliche Aes Sedai wirkte äußerst forsch, als hätte man sie bei etwas Verbotenem gestört. Abends hatte Cederic Unterricht bei Kormes Sedai und er beobachtete durch das Fenster des Klassenzimmers die beiden Rekruten beim Stalldienst. Die Unbekannten kamen tatsächlich und fesselten Na’uun und Cev. Es waren Schattenfreunde. Cederic schlug Alarm, Kormes Sedai schuf ein Wegtor und die beiden beförderten sich zu den Schattenfreunden. Doch diese flüchteten auch durch ein Wegtor, durch das Kormes Sedai und Cederic ebenfalls stiegen. Sie befanden sich nun in einem labyrinthartigen Kellergewölbe. Die beiden Rekruten wurden von den Entführern, einer Aes Sedai und einem Kämpfer, in einem Raum verhört. Sie wollten von Na'uun Informationen über Jearim. Doch Na'uun konnte entkommen und lief Kormes Sedai und Cederic in die Arme, die suchend durch die Kellergänge gewandert sind. Kormes Sedai schickte Na'uun mit Cederic weg - sie sollten sich ein Versteck suchen und auf ihn warten. Mit einem Tarngewebe, änderte Kormes Sedai sein Äußeres zu Na'uun. Im nächsten Moment kam die Schattenfreundin herangeeilt, da sie den fliehenden Na'uun verfolgte. Sie schleppte den "falschen" Na'uun wieder zurück in den Verhörraum. Dort erfuhr Kormes Sedai, dass eine Aes Sedai in der Weißen Burg den Auftrag für die Entführung gegeben hatte. Kormes Sedai überwältigte daraufhin die Schattenfreunde, doch diese wurden von einer unbekannten Person mittels Wegtor hinfortgebracht. In der Zwischenzeit kämpften sich Cederic und Na'uun einen Weg ins Freie und lernten dabei einen Jungen namens Abigal kennen. Von ihm erfuhren sie, dass sie in Arad Doman waren und er auf dem Weg zur Weißen Burg war, um Aes Sedai zu werden. Im nächsten Augenblick verlor Na'uun sein Bewusstsein. Kormes Sedai und Cev kamen aber rechtzeitig zu den beiden und der Aes Sedai heilte Na'uun. Na'uun berichtete anschließend Kormes Sedai über drei Reiter und das Ende der Welt. Außerdem bat Abigal den Aes Sedai, ihn zur Burg mitzunehmen. Kormes Sedai willigte ein und beförderte alle zurück in die Weiße Burg. Er trug Abigal auf, sich bei der Herrin der Novizen zu melden. Die drei anderen sollten in die Gelben Hallen gehen und sich dort bis morgen ausruhen. Kormes Sedai selbst machte sich auf zur Amyrlin, um diese über die Geschehnisse zu unterrichten.





Das Wiki-Team dankt Auron Roir, Choirn al'Bharuia und Nienna Eärfalas für diese Zusammenfassung.

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen