Ansicht optimieren:
schmal - mittel - breit

Farlam Maldobar – DSC-Wiki

Farlam Maldobar

Aus DSC-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Inhaltsverzeichnis

In der Community

Dieser für die Community relevante Abschnitt ist sehr kurz und/oder inhaltlich unvollständig.
Hilf DSCwiki, indem du ihn erweiterst und ihn jetzt bearbeitest!


Sonstiges

Farlam Maldobar
Avatar Farlam.jpg
Titel: Gaidin
Valdar: Aldazar
Dabei seit: 18. April 2007
Aufnahme in die Burg: 9. Mai 2007
Erste Erhebung: 30. August 2007
Zweite Erhebung: 17. Mai 2009
Ehrungen
Forentreffen
Kohlfahrt 2011



Im RPG

Biographie

Charakter

Farlam ist ein stiller, zurückhaltender Mann. Er schweigt lieber und folgt einer Anweisung, als dass er anfängt zu diskutieren. Voraussetzung hierbei ist, dass er die Anweisung auch für richtig hält. Daneben hält er es für klüger, Leben zu erhalten, als Leben zu schnell zu vernichten, wodurch er schon in Gefahrenlagen gekommen ist.

Aussehen

Farlam ist etwa eine Spanne, einen Fuß und eine Hand groß und schlank. Er hat eine seltene Kombination aus blauen Augen und braunen Haaren und trägt einen Vollbart. Dieser verdeckt eine lange Narbe, die vom linken Ohr bis an die linke Seite des Kinns reicht und etwa eine Hand lang ist.

Stärken

  • schnelles Erfassen einer Situation und entsprechendes Handeln
  • seine Tätigkeit bei den Händlern hat ihn weit herum kommen lassen, weshalb er in vielen Orten Freunde oder zumindest Bekannte hat, die ihn mit Informationen versorgen
  • Loyalität

Schwächen

  • manchmal launisch
  • er geht immer vom Guten im Menschen aus, weshalb er schnell auf Übeltäter herein fällt
  • die fehlende Kraft kann Farlam häufig nur durch seine Technik ausgleichen, allerdings gelingt das nicht bei jedem Gegner.
  • die Loyalität kann zu einer fast blinden Loyalität werden.

Geschichte

Farlam kam als Sohn eines kleinen Händlers und dessen Frau, die sich mit der Pflege von alten Menschen beschäftigte, in einem kleinen murandianischen Ort nahe der Grenze zu Illian zur Welt. Seine Kindheit war schnell unbeschwert, da ein kleiner wirtschaftlicher Erfolg seines Vaters der Familie einen gewissen Wohlstand eingebracht hatte. Zu dieser Zeit konnte es sich die Familie sogar leisten, Farlam und seine zwei Brüder zu einem Schwertkämpfer in die Ausbildung zu geben. Leider starb Farlams Vater als Farlam 15 war, so dass er und sein älterer Bruder die Geschäfte des Vaters übernehmen mussten. Vollkommen unerfahren fiel sein älterer Bruder auf einen zwielichtigen Händler herein, der schlechte Ware zu einem viel zu hohen Preis verkaufte. So verarmte die Familie. Weil seine Mutter noch zwei Schwestern und den jüngeren Bruder zu versorgen hatte, schickte sie ihre älteren Jungen – ausgerüstet mit Pfeil und Bogen – zu einem seit langer Zeit mit der Familie befreundeten Unternehmer, der Wachen für fahrende Händler vermittelte. Nach einem Engagement bei einen Händler aus Murandy, der überwiegend kleinere Dörfer in der Umgebung Lugards versorgte und eigentlich keinen Schutz für seine Waren brauchte, bekam Farlam eine Anstellung bei dem Händler Wondel, der regelmäßig die Strecke zwischen Arad Doman und Illian bediente, und sein Bruder kam zu einem Kaufmann, der Tear mit Feuerwerk aus Tanchico belieferte. Wondel konnte den inzwischen recht erfahrenen Bogenschützen zwar gebrauchen, freute sich aber darüber, dass Farlam auch sehr geschickt mit einer Keule umgehen konnte. Nach einem Gefecht mit Trollocs, bei dem Wondel um ein Haar von einem Trolloc getötet worden war, überreichte sein Arbeitgeber Farlam eine mit Stacheln bewehrte Keule. So drückte er seinen Dank aus, dass der nunmehr 19jährige zwei der acht Trollocs getötet und dabei das Leben des Händlers gerettet hatte. Farlam blieb noch 5 Jahre bei Wondel, ehe dieser bei einem Überfall durch eine ganze Faust Trollocs, die durch einige Schattenfreunde unterstützt wurden, ums Leben kam. Farlam rettete sich am Kopf verletzt durch eine List gemeinsam mit drei anderen Helfern Wondels – einem Schreiber und zwei Fahrern – und überbrachte Wondels Frau die traurige Nachricht und die verbliebenen Wagen und Güter. Als Dank für seine Mühen und Entschädigung für die Narbe, die nun sein Gesicht zierte, durfte Farlam ein Schwert behalten, das Wondel zu seinen Lebzeiten getragen hatte. Nach dem folgenden halben Jahr fand Farlam keine Arbeit und musste sich durch das Land betteln. Sein einziger Zeitvertreib bestand im Üben im gleichzeitigen Umgang mit Keule und Schwert und im Lesen von Spuren. Als er gerade eine seiner Übungsstunden absolvierte, hörte er Kampfgeräusche in der Nähe und schlich sich an. Eine Gruppe von Händlern, die zusammen 30 Wächter gehabt hatten, waren von Trollocs überfallen worden, die von einem Myrddraal angeführt wurden. Inzwischen kämpften nur noch zwölf der Wächter und sogar Kutscher und Ladehelfer wehrten sich mit Peitschen und kleinen Armbrüsten von den Wagen aus gegen die überlegene Gruppe von Trollocs. Schnell legte Farlam seine Nahkampfwaffen beiseite und machte seinen Bogen fertig. Drei Trollocs waren gestorben, bevor der Myrddraal den im Rücken befindlichen Feind bemerkte und sich diesem zuwandte. Zwar konnte Farlam noch zwei Pfeile absenden, musste dann aber seine Nahkampfwaffen aufnehmen, weil der von den Treffern nahezu unbeeindruckte Myrddraal schon zu nahe war. In einem erbitternden Kampf, in dem Farlam alles Geschick brauchte, dass er sich bei seinem Trainer und in seiner Zeit bei Wondel angeeignet hatte, hatte der Myrddraal sogar zeitweilig die Oberhand, konnte sich aber letztlich nicht durchsetzen. Mit ihm starben fast alle Trollocs. Dennoch hatten nur fünf der Wächter überlebt, mehr als die Hälfte der Wagen war in Flammen aufgegangen und zwei Kaufleute betrauerten ihre acht Kollegen und 31 Mitarbeiter. Dankbar nahmen sie Farlams Hilfe an, sie zum nächsten Ort zu geleiten. Aus diesem Angebot wurden fast zehn Jahre, in denen Farlam weite Teile der zugänglichen Welt kennen lernte und dabei sogar auf Aiel und Ogier traf. Von seinem Sold kaufte sich Farlam in der Mitte seiner Anstellungszeit einen Streitkolben, der die doch sehr abgenutzte Keule ersetzte. Zwar war er auf seinem Weg nicht wohlhabend geworden, hatte aber doch hin und wieder kleine Summen beiseite legen können, die er in unregelmäßigen Abständen seiner Familie schickte. Er konnte sogar ein Mal seine Geschwister besuchen. Dabei stellte er fest, dass sein Leben sich weit von dem seiner Schwestern und seines jüngeren Bruders entfernt hatte. Niemals waren diese in Situationen gekommen, die für ihn inzwischen alltäglich waren. Nur mit seinem älteren Bruder, den er hin und wieder traf, hielt er einen unbeschwerten Kontakt. Mehrmals war Farlam auf seinen Reisen mit Aes Sedai zusammengetroffen, die oft von Ihren Behütern bzw. Behüterinnen begleitet worden waren. Aus vielen Gesprächen, die er mit diesen Männern und Frauen geführt hatte, hatte sich ein Bild von der Weißen Burg entwickelt. Nachdem eine neue Anstellung nicht in Sicht war, als sein Arbeitgeber seine Kaufmannstätigkeit aufgab, machte er sich zur Burg auf, um zu prüfen, ob sein Bild der Burg richtig war.

RPGs

Moderiertes RPG

Freies RPG

Farlam Maldobar
Avatar Farlam.jpg
Rang Aethan der Valdar Aldazar
Alter 36
Herkunft Andor
Status aktiv
RPG 500er
Talente
Kampf mit zwei Waffen
Intuitive Orientierung
Spurenlesen
Kampf
Bevorzugte Waffe Schwert und Streitkolben
Strategie 50 aus 100
Technik 80 aus 100
Kraft 40 aus 100
Gesamt: 170 aus 300
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen