Ansicht optimieren:
schmal - mittel - breit

Erinin – DSC-Wiki

Erinin

Aus DSC-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

In den Büchern

Der Fluss Erinin ist der längste Fluss der Westlande. Er entspringt im Rückgrat der Welt und fließt an der Südgrenze der Grenzlande Shienar und Arafel nach Westen.

Die Straße, die von Tar Valon nach Fal Dara führt quert etwa vier Tagesritte südlich von Fal Dara den Erinin, der dort etwa 60 Schritt (ca. 54 Meter) breit ist mit Hilfe einer Fähre.

Südlich von Arafel mündet der Fluss Antaeo in den Erinin. Ab hier fließt der Strom nach Süden. Bei Tar Valon teilt sich der Fluss in zwei Äste: Der westliche wird Alindrelle Erinin genannt, der östliche Osendrelle Erinin. Südlich der Stadt vereinigen sich die beiden Äste wieder und fließen weiter nach Süden.

Nach einigen Meilen bildet der Fluss die westliche Grenze von Cairhien, bevor weiter im Süden der Fluss Luan, der die Schwarzen Hügel entwässert, in ihn mündet.

Noch weiter südlich, der Erinin fließt hier durch den Braem Wald, beginnt rechts des Flusses das Gebiet von Andor.

Weiter stromabwärts wird der Fluss rechts von Aringill, einer bedeutenden andoranischen Hafenstadt, und links von Maerone, einem cairhienischen Dorf, eingefasst. Unmittelbar davor mündet der Fluss Alguenya, der bedeutende Wassermengen aus Cairhien bringt und bis jenseits der Hauptstadt Cairhien schiffbar ist.

Auf halben Weg nach Tear mündet schließlich noch der Fluss Iralell in den Erinin, der Wassermassen aus den Haddon Sümpfen bringt.

Tear ist die letzte große Stadt am Erinin kurz vor seiner Mündung ins Meer der Stürme. Er spaltet sich dort in ein großes Delta auf, das die Finger der Drachen genannt wird und als ohne Lotsen schwer schiffbar gilt.

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen