Ansicht optimieren:
schmal - mittel - breit

Darrol Nevaar – DSC-Wiki

Darrol Nevaar

Aus DSC-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Darrol Nevaar ist ein RPG-Charakter von Berior Alaeyn.


Inhaltsverzeichnis

Im RPG

Biographie

Charakter

Darrol wird von den meisten Leuten einfach als lästig empfunden. Er mischt sich gerne in Dinge ein, die ihn nichts angehen, er liebt es anderen einen Streich zu spielen und die schönste Freude für ihn ist die Schadenfreude. Manchmal ist er auch schlichtweg hinterhältig und gemein. Da er aber sehr intelligent ist, gelingt es ihm meist irgendwie davon zu kommen. Dennoch ist er weithin als Tunichtgut bekannt. Er ist noch immer auf der Suche nach seinem Platz im Leben. Auch wenn er sicherlich nicht der umgänglichste Zeitgenosse ist, ist er nicht wirklich böse oder gar dem Schatten verschrieben. Er steht auf seiner Seite und auf keiner anderen. Darrol liebt seine Unabhängigkeit - er unterwirft sich nur schwer Regeln oder Bestimmungen die er nicht einsieht. Ein cleverer Bursche und kreativ - immer für einen Spaß zu haben, aber nur so lange es ihn amüsiert; danach sucht er sich etwas Neues!

Aussehen

Darrol ist für einen Cairhienin relativ groß - im Vergleich zu anderen daher aber immer noch unter dem Durchschnitt. Er hat struppiges, strähniges, blondes Haar. Seine Haut ist hell und ebenmäßig - seine Gesichtszüge regelmäßig; man könnte ihn fast als hübsch bezeichnen, doch meist wird dieser Eindruck durch ein schelmisches Grinsen gestört.

Stärken

  • clever
  • kreativ
  • schnell im Lernen

Schwächen

  • unzuverlässig
  • schnell gelangweilt und unkonzentriert
  • kann Versuchungen nur schwer widerstehen

Geschichte

Darrol wurde als jüngster Sohn einer wohlhabenden Kaufmannsfamilie in Cairhien geboren. Mit vier älteren Brüdern war es kein Wunder, dass er stets versuchen musste sich zu behaupten, auch wenn er als jüngster natürlich das Nesthäkchen war. Zu seinem Vater hatte er wenig Bezug - der war meist geschäftlich unterwegs und hatte nur selten Zeit für die Familie. Zu seiner Mutter hatte er in jungen Jahren eine enge Beziehung, und er war sich sicher, dass sie ihn von all ihren Söhnen am meisten liebte. Seine Geschwister freuten sich auch über das kleine Brüderchen, aber natürlich kam es immer wieder mal zu Streitigkeiten. Körperlich hatte Darrol dabei gegen die größeren Geschwister natürlich keine Chance, doch er fand rasch einen Weg sich zu wehren. Immer wieder schaffte er es seine Geschwister in Schwierigkeiten zu bringen, ohne selbst darin gefangen zu werden. Die wütenden Schimpftiraden der Mutter oder die Schläge des Vaters trafen nur selten Darrol selbst. Das führte natürlich zu mehr Ärger mit seinen Brüdern, doch sie erkannten rasch, dass es einfacher war ihren kleinen Bruder in Ruhe zu lassen, denn seine Rache kam stets unerwartet und hart. Schon sehr früh hielt sich Darrol für besser als seine Geschwister. Die fünf Kinder waren insgesamt nur 8 Jahre auseinander und da es dem Vater wichtig war, dass sie alle eine solide Ausbildung erhielten und er wohlhabend genug war um sie unterrichten zu lassen, gingen alle 5 Kinder gemeinsam zur Schule.

Darrol war zweifelsohne ein sehr intelligentes und kreatives Kind und so war die Ausbildung für ihn ein Kinderspiel. Oft war er sogar wirklich unterfordert und langweilte sich und so kam es, dass er Unsinn machte. Seine Lehrer erkannten sein Problem nicht, sondern bestraften ihn für seinen Ungehorsam. Dennoch waren sie auch Stolz auf ihn, da er stets der Beste seines Alters war.

Bereits sehr früh hatte sich in ihm der Wunsch manifestiert nach Tar Valon zu gehen, um ein Aes Sedai zu werden. Auch wenn der Vater nicht zu angetan war von dem Gedanken, so willigte er doch ein seinen jüngsten Sohn testen zu lassen, in der Hoffnung, dass Darrol in der Weißen Burg endlich Disziplin und Ordnung lernen würde. Er hatte davon gehört, dass die Weiße Burg selbst den stursten Köpfen ihre Flausen austrieb. Tatsächlich sollte sich herausstellen, dass Darrol fähig war den Umgang mit Saidin zu erlernen. Nach diesem Erfolg testete man auch alle seine Geschwister, doch er sollte der einzige bleiben, der unterrichtet werden konnte. Nun war Darrol in dem bestätigt, was er ohnehin schon immer wusste: er war seinen Brüdern weit überlegen. Mit dieser Einstellung kam er in die Weiße Burg.

Schnell war klar, dass er es hier nicht so einfach haben würde, wie zuhause in Cairhien. Man könnte glauben er würde mehr Zeit bei der Herrin der Novizen als in seinem Zimmer verbringen, doch auch in der Weißen Burg gelang es ihm meist seine Schuld auf andere abzuwälzen. Auch etwas anderes war wie zuhause - er lernte schnell und trotz allem anderen waren seine Lehrer meist mit ihm zufrieden, selbst wenn sie ihn für sein Verhalten bestraften. Seine Streiche spielte er an allen und jedem. Er war daher nicht unbedingt beliebt unter den Initiierten der Weißen Burg und auch seine Lehrer hatten meist ein extra wachsames Auge auf ihn. Seine schnellen Erfolge im Umgang mit Saidin und die Fähigkeit sehr leicht Lernen zu können brachten Darrol aber dennoch schnell zum Aufgenommenen, selbst wenn seine Stärke in der Macht nur mittelmäßig war, und sein Betragen fast ein Hindernis für seine Karriere geworden wäre.

In seiner Prüfung zum Aufgenommenen war er ständig damit konfrontiert unliebsame Entscheidungen treffen zu müssen. Ständig sollte er sich zwischen richtig und falsch, zwischen gut und böse entscheiden und wollte doch keine der beiden Wege. Er wollte stets seinen eigenen Weg gehen, wollte nichts wissen von den beiden Pfaden vor ihm. Im dritten Bogen hatte ihn die Schwarze Ajah gejagt. Er solle zu ihnen übertreten, sollte selbst dem Dunklen König dienen. Er hatte versucht sich zu weigern, zu entkommen. Der Vater der Lügen konnte Darrol genau so gestohlen bleiben wie der Schöpfer selbst - er war sein eigener Herr. Im letzten Moment hatte er sich durch den silbernen Bogen retten können, doch die Erinnerung daran würde wohl nie verblassen.

Als Aufgenommener genießt Darrol nun vor allem seine neuen Freiheiten. Tar Valon steht ihm offen und er kann seine Studien in seinem eigenen Tempo vorangehen lassen. Er kommt daher nun auch viel seltener in Schwierigkeiten. Sein Ruf verfolgt ihn aber und oft kann er es gar nicht lassen und spielt jemandem einen Streich oder übt Rache. Darrol ist sehr vielseitig interessiert, allerdings kann nur weniges seine Aufmerksamkeit für lange halten. Besonders Dinge, die er für seine Streiche einsetzen kann, interessieren ihn brennend - seinen es bestimmte Pflanzen, Tiere oder Apparaturen. Er ist auch ständig auf der Suche nach Objekten, die mit Saidin verbunden sind - Ter'angreale faszinieren ihn. Nach drei Jahren in der Burg kennt er sich ziemlich gut in ihr aus. Schleichwege, Korridore die nur von Dienern verwendet werden, Abkürzungen, verborgene oder vergessene Orte - Darrol kennt die meisten von ihnen und nutzt sie auch! So manches Mal hat ihn dieses Wissen schon vor einer Strafe bewahrt, wenn er sich im letzten Moment aus dem Staub machen konnte, oder einen belastenden Gegenstand sicher verstauen musste.

Über Ajahs hat er sich noch nicht zuviele Gedanken gemacht. Die meisten von ihnen interessieren ihn nicht, am liebsten würde er als Aes Sedai keiner von ihnen angehören. Er wollte frei sein und die Welt sehen. Doch bis dahin würden ohnehin noch einige Jahre vergehen, daher machte er sich über diese Frage auch noch kaum Gedanken.

RPGs

Moderiertes RPG

keine

Freies RPG


Darrol Nevaar
Avatar Darrol.jpg
Rang Aufgenommener
Alter 23
Herkunft Cairhien
Status aktiv
RPG 500er
Talente
Gefaltenes Licht
 
 
Saidin
Geist 60 aus 100
Luft 45 aus 100
Wasser 35 aus 100
Erde 75 aus 100
Feuer 55 aus 100
Gesamt: 270 aus 500
Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen